• Hamburger "Leichtsinn"

    Ein Bericht von Michael Matz
    Fotos: Lassahn / Matz



    Nach diversen G/S und GS Umbauten wollte ich mal etwas flacheres haben.
    Also die Werkstatt nach übriggebliebenen Teilen durchforstet.
    Es fanden sich immerhin ein 800er Motor samt Getriebe, ein Rahmenheck
    und ein Lenker mit Armaturen.
    Von Ebay kamen dann der RT- Rahmen, Gabel, und die Räder dazu. Damit war ein
    rollfertiges Chassis zusammen.







    Die Snowflake Felgen sollten erst nur vorübergehend
    für die Bauphase sein, da sie günstig zu beschaffen waren.



    Inzwischen gefallen sie mir und bleiben.
    Aus dem Bekanntenkreis konnte ich einen „Russentank“ organisieren.



    Der Aufbau konnte beginnen.
    Der Tank musste hinten gekürzt werden, ein verbreiterter Tunnel wurde eingepasst und
    die Front wurde mehrfach geschlitzt um die Kontur zum Rahmen passend zu bekommen.
    Die Aussparung für den Schwingsattel wurde geschlossen, und neue Stutzen für BMW Benzinhähne wurden eingeschweißt. Eine Arbeit die ich nicht noch mal machen möchte. Anschließend wurde der Tank mit Kreem- Rot versiegelt.



    Das Rahmenheck wurde passend für den Kotflügel unbekannter Herkunft umgeschweißt.
    Dabei wurden auch die Federbeinaufnahmen symmetrisch angeordnet, und leicht nach vorne versetzt.



    Zum Radwechsel muss jetzt zwar die untere Federbeinschraube raus, aber das war es wert.
    Am Rahmen wurden alle überflüssigen Halter entfernt und neue für die Honda SC33 Zündspule und das Zündsteuergerät angebracht.
    Während die Fahrwerksteile zum Pulverbeschichten waren konnte ich noch ein paar Dinge andern.
    Der Luftfilterkasten wurde leicht modifiziert, da er mir wesentlich zu groß erschien,
    nun gibt das zusammen mit dem Anlasserdeckel der neuen Platten- Luftfiltergeneration
    eine saubere Linie.



    Ebenso musste der Limadeckel der alten Modelle umgebaut werden um die Hallgeberdose aufzunehmen.



    Die Bremsscheibenaufnahmen wurden durch Bohrungen um immerhin 160 g erleichtert.
    Die Fußrastengummis habe ich durch schlichte Drehteile ersetzt, die originalen Halter konnten dabei Erhalten bleiben.



    Nachdem die Teile vom Pulvern wieder da waren und das ganze zusammengesteckt
    wurde, war es nun möglich den vorderen Kotflügel im 900 SS Stil anzupassen
    und einen Halter für das Rücklicht in den hinteren zu Laminieren.





    Die Sitzwanne wurde aus Blech gekantet und der Übergang zum Heckkotflügel durch Ausflexen von Keilen und wieder zuschweißen passend gemacht. Anschließend vom Sattler
    Martin Braun mit satten 3cm Schaumstoff gepolstert und bezogen.





    Dann kamen die Lackteile zum Lackieren.
    In der Zwischenzeit wurde eine neue Gabelbrücke mit integriertem Halter für den
    Daytona Tacho entworfen. Hofe hat diesen dann wie von Ihm gewohnt schnell und
    sauber hergestellt.
    Die LCD- Anzeigen des Tachos werden über den ehemaligen Startknopf umgeschaltet ( Hilfreich für den Englandurlaub, die Umschaltung km/h in m/h).





    Die Elektrik ist komplett neu und so einfach wie möglich gehalten. Eine Diodenplatte/
    Regler Kombination von Volker Sachse übernimmt die Ladesteuerung, da für
    den Regler unter dem Tank kein Platz war.
    Die Blinker werden über ein Moto- Gadget m-flash angesteuert welches sich in der linken
    Lenkerarmatur versteckt. Die Kabel der Lenkerschalter gehen im Lenker bis zu den Klemmböcken, und dann durch diese hindurch. Zündschloss und Bosch- Anlasserkopf sind
    in der Anlasserhaube untergebracht, das hält die Wege kurz und spart das Anlasserrelais.
    Als Stromversorgung dienen 4 Stück 3,6V LiFoPo4 Zellen mit 8 Ah.



    Auch wenn die Sitzposition durch die tiefe Sitzbank und Lenker bar jeglicher Kröpfung ungewohnt ist, macht das Fahren doch einigen Spaß.

    Seit Fertigstellung im Juni 12 sind jetzt ca. 2.300 km ohne Probleme zusammengekommen
    ( von Sitzfleisch und Rücken mal abgesehen).

    Verwendete Kaufteile:
    Lenker, Hagen HAG3
    Spiegel, ShinYo, P&W
    Blinkrelais, m-flash, P&W
    Blinker, ShinYo, P&W
    Gabelbrücke, Hofe
    Scheinwerfer, Bates Style 5 ¾“, ShinYo, P&W
    Kotflügel vorne, 900 SS, Kickstarter Classics
    Tacho, Daytona Velona, P&W
    Tachogeber, Daytona, P&W
    Diode/ Reglereinheit, Volker Sachse
    Luftfilterhalteklammern, Hofe
    Sattlerarbeiten, Martin Braun
    Rücklicht, ShinYo, P&W
    Akku, 4x Headway 38120, Stefans Liposhop

    Bitte beachten: P&W (Paschburg & Wunderlich) verkauft nicht an Endkunden.
    Aus der Seite kann man sich gut Informieren, und dann einen Händler suchen.
    Oder auch bei mir anfragen…


    Vielen Dank an Jürgen für den Schrauberplatz, Dirk fürs Helfen,
    und an Udo für die schönen Bilder.

    Weitere Fotos ...



























    Kommentare 8 Kommentare
    1. Avatar von udo
      udo -
      Hallo Michael,
      ein aussergewöhnlicher Umbau, der mir sehr gut gefällt.

      Erstaunlich, was man alles aus einer "ollen" RT machen kann
    1. Avatar von H2ovolli
      H2ovolli -
      Schönes zierliches Moped!
      Ich sach ja immer, mit ner RT ist das wie mit einem Stein!
      In jedem Stein steckt ein Löwe, man muss nur das wechhauen, was nicht nach Löwe aussieht!
      In jeder RT steckt auch ein schönes Moped, also haut man alles wech was nich schön is!
      Mein Projekt für diesen Winter heißt Sumoringer, wird als Rufnamen "Der Ringer" heißen, wird aus einer PD gebaut. Die PD ist für mich die RT unter den GSsen!
    1. Avatar von Peterblues
      Peterblues -
      gefällt mir gut, schöne arbeit
    1. Avatar von ck1
      ck1 -
      hübsch geworden. was hast Du denn da für auspufftöpfe verbaut ?

      grüße aus mainz
      claus
    1. Avatar von Maxtor1971
      Maxtor1971 -
      Hallo Claus,

      die Töpfe sind Eigenbau- Reflexionsdämpfer.

      Gruß

      Michael
    1. Avatar von Sucky
      Sucky -
      Das ist ja mal ein feines Moppett. Mehr braucht man eigentlich gar nicht. Mit meinen kurzen Armen bräuchte ich nur nen etwas schmaleren Lenker. Sähe dann wohl immer noch geil aus.

      Gruß, Sucky
    1. Avatar von Maxtor1971
      Maxtor1971 -
      Moin,

      so, 2 Jahre sind rum.
      Das Moped war in England am ACE Reunion 2013 mit einer kleinen Rundfahrt
      HH- Esbjerg- Harwich, Birmingham, Bletchley, London, Brighton, Harwich-Esbjerg,
      Hamburg. 2014 in Norwegen auf dem BMW Classic Club Treff, Fort Hoytorp, und dann
      noch in Schweden.
      Bisher kein Ausfall
      HU ist auch gerade neu.
      Vorsichtshalber noch ein Wertgutachten machen lassen, man weiss
      ja nie...
      Aktuell muß gerade eine K100RS dran glauben, aber die ist ja nix für hier

      Gruß

      Matze
    1. Avatar von Maxtor1971
      Maxtor1971 -
      Moin,

      kleines Update.
      Dirk Scheffer von Edelweiss - Motorsport hat sich ein bischen um den Motor gekümmert.
      Nun wird die Landschaft auch schneller wenn man rechts Dreht.
      Von daher sind die alten Dämpfer leider neuen Vattier´s gewichen.


      Gruß

      MatzeAnhang 1277